W wie Wut

Was empfinden Sie spontan beim Wort „Wut“? Mit welcher Erwartung und Einstellung gehen Sie an diesen Text? Wäre etwas anders, wenn ich getitelt hätte „W wie Wutausbruch“?  Die meisten von uns sind, ebenso wie schon unsere Eltern und Vorfahren, dazu erzogen worden, Ärger und Wut zu unterdrücken und „brav“ zu…

Weiterlesen W wie Wut

W wie Wasser

„Es ist schade, dass es keine Sünde ist, Wasser zu trinken, wie gut würde es schmecken.“ (Georg Christoph Lichtenberg) Ich habe schon manches Mal die Erfahrung gemacht, nachdem ich vieles getrunken hatte, fand ich auf einmal Wasser besonders köstlich. Das kam dann aber seltenst aus dem Wasserhahn … Den meisten…

Weiterlesen W wie Wasser

G wie Gruppendynamik

Die erste Gruppe meines Lebens war und ist meine Familie. Ich habe immer vermutet, dass meine Aktivitäten und Muster in Gruppen davon stark geprägt sind. Und damit bin ich nicht allein. In vielen Familien steckt auch nach Jahrzehnten so viel an „Gruppendynamik“ (das war mal ein Modewort, aber ich bin…

Weiterlesen G wie Gruppendynamik

X wie Xmas

Es gibt nicht so viele Möglichkeiten, etwas zum Buchstaben X zu verfassen, außer vielleicht XXL für Menü oder Kleidung, ja, das wäre schon mal ein Thema. Sie nehmen es mir hoffentlich nicht übel, dass ich die Gelegenheit beim Schopfe packe und mich des „Unwort des Jahres 2008“ (laut Verein für…

Weiterlesen X wie Xmas

U wie Uffenheim(at)

Wenn ich durch meine Teilzeitwahlheimat über Zuckerrübenfelder zur Arbeit fahre, erfreue ich mich an vielen Greifvögeln am Wegrand und in der Luft. Und ich bewundere einzelne Bäume sowie freistehende Baumgruppen, so viele gibt es nicht in dieser agrarisch geprägten Landschaft, die an guten Tagen als Prärie, an anderen eher als…

Weiterlesen U wie Uffenheim(at)

A wie Alter(n)

Ich bin wieder ein Jahr älter geworden. Die meisten postmodernen Menschen in der zweiten Lebenshälfte fühlen sich laut Studien 10 bis 15 Jahre jünger als ihr amtliches Alter. Vielleicht weil ich mich mit dieser Diskrepanz von Wunsch und Wirklichkeit schon gelegentlich theoretisch (journalistisch) befasst habe, kann ich sie bei mir…

Weiterlesen A wie Alter(n)

R wie Rotöl

Kürzlich bekam ich eine Flasche selbst gemachtes Johanniskrautöl geschenkt. Eigentlich hat es Inez, meine Frau, geschenkt bekommen, aber da ich der Verwalter der Hausapotheke bin und sozusagen innerhäuslich das Amt des Gesundheitsministers bekleide (keine Sorge, so spahnend ist das im Allgemeinen nicht), habe ich mich gefreut, als wär’s meines. Heute…

Weiterlesen R wie Rotöl

A wie Alkohol

Zwei Millionen Alkoholabhängige (die wenigsten davon "einsichtig") und jährlich rund 70.000 Alkoholtote – da müssten hierzulande eigentlich ständig die Alarmglocken Sturm läuten. Wie viel Gesundheit wir da retten und wie viele Tote wir vermeiden könnten! Ganz ohne Impfung und Lockdown. Naja, das ist doch ein gaaanz anderes Thema, werden Sie…

Weiterlesen A wie Alkohol

Y wie Yin und Yang

Das Zeichen von Yin und Yang ist ein schönes Symbol für die Harmonie der Gegensätze, andere halten es allerdings für ein Erkennungsmerkmal von Esoterik und Rückständigkeit (siehe dazu PS). In der Komplementärmedizin und der ganzheitlichen Ernährungsberatung sind die Begriffe heute noch relevant, auch wenn sie sich nicht in naturwissenschaftliche Theorien…

Weiterlesen Y wie Yin und Yang

G wie Grüntee

Haben Sie schon ab und zu erwogen, Ihren Kaffeekonsum einzuschränken oder gar zu ersetzen? Während sich ein Übermaß an Kaffee durch Magenschmerzen, Sodbrennen, Schlafstörungen oder allgemein nervöse Unruhe bemerkbar macht, ist Tee, vor allem grüner Tee, als Dauergetränk viel bekömmlicher. Auf Magen und Darm z. B. wirkt er durch seine Gerbstoffe…

Weiterlesen G wie Grüntee