Diese Website dient in erster Linie dazu, für meine Praxis zu werben. Daher möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass ich im Rahmen meiner therapeutischen Tätigkeiten selbstverständlich die jeweils gültigen Corona-Beschränkungen einhalte. Tatsächlich kann man sich, je nach konkreten Bedingungen, in einer Arzt- oder HP-Praxis (oder Wartezimmer) evtl. leichter anstecken als in vielen Bereichen, die immer wieder per Lockdown zugeschlossen wurden, denn: Oft besteht hier Face-to-Face-Kontakt über 15 Minuten, Aufenthalt in einem Raum mit mögicherweise hoher Konzentration an infektiösem Aerosol über 30 Minuten oder auch längerer Kontakt im Abstand unter 1,5 m. Ich habe also für jede*n Verständnis, der (die) sich Sorgen macht oder Ängste hat. Mir ist jede*r Patient*in gleichermaßen willkommen. Sprechen Sie mich bei Fragen gerne an! Die Sicherheitsbedürfnisse des/der einzelnen haben Vorrang – auch vor meinen medizinischen Überzeugungen. Und selbstverständlich betrachte ich meine therapeutische Tätigkeit nicht als Plattform, um für meine Sicht auf das Corona-Thema zu werben!

Gleichzeitig freue ich mich, über meine Website auch Menschen, die ich zum Großteil nicht persönlich kenne oder kennenlernen werde, mit Texten oder Tipps zu erreichen und vielleicht da und dort das Bewusstsein für eine ganzheitliche Medizin zu erweitern. Bezüglich Corona heißt das: Die amtliche „Erzählung“ und die verordneten Maßnahmen auf den Prüfstand stellen und auch Alternativen aufzuzeigen.

Ein großes Problem in unserer gegenwärtigen Lage (Herbst 2021) ist die politisch gewollte Überschätzung der Impfung und die Leugnung der Tatsache, dass die Bevorzugung von Geimpften das Infektionsgeschehen gefährlich anheizt. Das ist nicht mein „Senf“, sondern der von Virologen: 2G ist ein Teil des Problems! 50% der Coronapatienten in Krankenhäusern sind doppelt geimpft, 50% der Coronatoten sind ebenfalls doppelt geimpft! Wenn wir Corona eindämmen wollen, können wir nicht Geimpfte bevorzugen und ihnen weiter die Märchen von ihrer 95%igen Sicherheit erzählen. Auch 3G ist Teil des Problems, da es die Köpfe der Leute vernebelt und so tut als gäbe es irgendeinen Sinn für die Alternative „entweder geimpft oder getestet“ (der Status „genesen“ wird nebenbei abgeschafft, was auch mal einen Kommentar wert wäre). Stattdessen müssten je nach Kontaktart und Veranstaltung alle getestet werden. Und alle müssten Abstands- und Hygieneregeln einhalten. Die Politik wollte die Spaltung zwischen Geimpften und Ungeimpften, und jetzt traut sie sich nicht so recht, das zu korrigieren.

Die offiziell anerkannte Schutzwirkung der Corona-Impfungen sinkt und sinkt. Meldete der „Spiegel“ Anfang Oktober 2021 noch, sie sei von 95% auf 87% gesunken, lag sie laut „Süddeutsche Zeitung“ Ende Oktober für die besonders relevante Gruppe der über 60-Jährigen nur noch bei 73%. Die Redaktionen tun so, als sei da gar nichts Besonderes dran – nur haben sie diese Entwicklung vorher nie öffentlich angekündigt, sondern sich ergeben und im Brustton der Überzeugung an die Zahlen der Pharmahersteller gehalten.

Es ist einiges „Besonderes“ an dieser häppchenweise eingestandenen Entwicklung. Die Gesellschaft wird weiterhin an der Nase herumgeführt in Sachen Herdenimmunität, Gemeinschaftsschutz und Solidarität: Die Ungeimpften sind nicht schuld daran, wenn Menschen unzureichend geschützt werden oder sich selbst unzureichend schützen. Es gibt keine Herdenimmunität beim Corona-Virus. Ja, man könnte doch annehmen, sofern man noch naiv genug wäre nach anderthalb Jahren Kampagne, das Heer der Journalisten, Wissenschaftler, Politiker, Ärzte … (u.a.m.), die mit der Verheißung einer bombensicheren Schutzwirkung in die Impfkampagne gezogen sind, würde jetzt innehalten und die ein andere Behauptung oder auch Forderung kritisch reflektieren. Was passiert stattdessen? Es wird noch lauter gefordert, die Impfquote mit allen Mitteln zu erhöhen.

Der (geimpfte) Journalist Norbert Häring hat auf den Nachdenkseiten einen scheinbar „aggressiven“ Kommentar veröffentlicht: „Ich rufe alle Geimpften auf, dieses üble Spiel, das die Gesellschaft spaltet, nicht mitzumachen.  … Und wenn diejenigen, die das betreiben, … behaupten, es ginge ihnen darum, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, dann lassen Sie uns diese Menschen Heuchler und Lügner nennen.“ Es reicht m.E. allerdings nicht, Propagandisten wie Karl Lauterbach als Lügner zu überführen, wenn die führende Bundesbehörde, angeleitet vom Gesundheitsminister und gedeckt von der Bundeskanzlerin, das Lügen zur Wissenschaftsmethode erhebt. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat mal wieder „geflunkert“ bzw. hat mal wieder zugegeben, geflunkert zu haben: Monatelang hat die sog. „Leitforschungseinrichtung“ des Bundes, Corona-Kranke, deren Impfstatus unbekannt war, einfach als Ungeimpfte verbucht und damit die Wirksameit der Impfung, den behaupteten Eigenschutzeffekt ebenso wie die Wirkungen auf die angestrebte Herdenimmunität massiv nach oben verfälscht. Das ist keine Panne, sondern Betrug.

Das RKI hat sich von Anbeginn der Pandemie als Leitinstitution in Sachen Verfälschung und Unterdrückung von wissenschaftlicher Erkenntnis betätigt. Die herrschende Politik war zu keinem Zeitpunkt an der Erhebung von wissenschaftlichen, differenzierten DAten interessiert! Und Leitmedien wie NDR oder ARD, die es für ihren Qualitätsjournalismus nicht nötig befinden, Bundesbehörden kritisch auf die Finger zu schauen, sind immer fleißig als Mittäter in Sachen Vernebelung aktiv – leider kann ich nicht schreiben – „gewesen“. Wer nicht den Mut hat, hier von Skandal und Betrug zu sprechen, weil es den allgemeinen Singsang der Anpassung stört, den kann ich gut verstehen, der sollte sich aber auch nicht länger in Gratismut üben und Andersdenkende und wirklich unabhängige Wissenschaftler als Verschwörungstheoretiker bezeichnen!

Die Verteidigungslinie, die jetzt bei Spiegel, SZ, taz, ARD-Sendeanstalten und den sie flankierenden Faktencheckern errichtet wird, lautet: „Aber eine mäßig wirksame Impfung oder Impfkampagne ist immer noch besser als keine. Wer dazu beiträgt, schützt sich und tut ein gutes Werk für die Allgemeinheit.“ Möglicherweise stimmt selbst das nicht, denn internationale Daten deuten, vorsichtig formuliert, darauf hin, dass es gar keinen Zusammenhang zwischen Höhe der Impfquote eines Landes und Bewältigung des Infektionsgeschehens gibt. Auch weltweit zeigt sich die Corona-Entwicklung als Pandemie der Geimpften wie Ungeimpften. Die kuriose, aber irgendwie auch nachvollziehbare Logik der Herrschenden lautet jetzt: „Je weniger die Impfung schützt, desto mehr Menschen müssen wir impfen, und desto häufiger müssen wir diese Menschen impfen.“ Deshalb wird jetzt umso lauter gebrüllt, obwohl man eigentlich auch ein bisschen kleinlaut sein könnte.

Wir sollten froh sein, dass es Wissenschaftler gibt, die den Mut haben, unabhängige Berechnungen anzustellen. Es ist schon ein bemerkenswerter Vorgang, wenn ein bereits veröffentlichter wissenschaftlicher Artikel von einer Zeitschrift wieder zurückgezogen wird. Noch bemerkenswerter vielleicht ist es, wenn der Beitrag in korrigierter Fassung in einer anderen Zeitschrift doch erscheint – und dies mit dem Geleitwort des Herausgebers, dass ein Rückzug eines Artikels durch eine Zeitschrift nur bei grobem Fehlverhalten der Wissenschaftler, nicht aber als Waffe in der wissenschaftlichen Diskussion erlaubt sein darf. Um was geht es? Um die Studie zu Nebenwirkungen und Todesfällen von Corona-Impfungen von Prof. Harald Walach und Kollegen, die zeigt, wie viele Menschenleben die Impfkampagne unter dem zweifelhaften Ziel einer „Herdenimmunität“ kostet. Diejenigen Wissenschafts“kollegen“ und Journalisten, die über Walach wegen Fehlern in der Erstveröffentlichung hergefallen sind, und diejenigen, die nicht das Rückgrat hatten, zu ihm zu stehen, sollten jetzt bitte mal ähnlich kritisch gegen das RKI schreiben. Aber darauf warte ich wahrscheinlich bis ans Ende meiner Tage.

Eine entscheidende Frage bei allen Corona-Maßnahmenist ist die nach der Verhältnismäßigkeit in Bezug auf die vorgeblichen Ziele. Eigentlich wäre die hierzulande halbwegs entspannte Lage im Sommer 2021 auch eine Gelegenheit gewesen, nicht nur wichtige Feiern nachzuholen, sondern auch vor einer evtl. neuen Verschärfung ruhig und differenziert aufs Thema zu schauen. Dies dachte sich wohl eine hochkarätige Gruppe von deutschen und österreichischen Wissenschaftler*innen, die eine ziemlich umfassende Broschüre zu allen wesentlichen Aspekten der Pandemie und der Maßnahmen dagegen erstellt haben. Sie erschien Anfang Juli 2021, liest sich flüssig und ist gut verständlich. Ihrer Aktion dazu gaben die Initiatoren den Titel Corona-Aussöhnung. Sie versteht sich als Vermittlung gegensätzlicher Positionen und als Initiative zum Dialog. Die herrschende Politik will allerdings keine Aussöhnung, sondern Spaltung, sie braucht diese, um sich nicht selbst zu widerlegen. Wie schön wäre ein „runder Tisch“, der über Verhältnismäßigkeit von Maßnahmen und mögliche Alternativen dazu diskutiert! Dass dies nicht geht, liegt nicht daran, dass (angeblich) jedes Menschelben zählt, sondern daran, dass sich die Herrschenden auf die Impfkampagne festgelegt haben.

Über Verhältnismäßigkeit reden bedeutet bei Covid-19, die weithin behauptete Gefährlichkeit in Relation zu setzen, also zu „relativieren“, nicht aber „verharmlosen“. Ja, die Abkürzung „SARS“ steht für „ernsthaftes akutes Atemwegssyndrom“ – aber die wenigsten Infizierten entwickeln ein solches. Das Durchschnittsalter der mit Corona Verstorbenen in Deutschland liegt über 80 Jahre, überwiegend handelt es sich dabei um mehrfach vorerkrankte Patienten. Der besonders gefährdete Bevölkerungsanteil ist über 60 Jahre alt. (Dennoch haben sich in dieser Altersgruppe immer noch 3 Millionen Menschen nicht impfen lassen.) Natürlich gibt es Einzelfälle, wo jüngere, sogar deutlich jüngere Patienten unter schweren Verläufen, Komplikationen und Folgen von Corona zu leiden hatten. Aber sie reichen defintiv nicht zur Begründung, warum die komplette Bevölkerung durchgeimpft werden soll.

In 25 Jahren Naturheilkunde habe ich als Heilpraktiker und Journalist viel Pseudowissenschaftliches gesehen und gelesen, manchmal auch vom RKI (z.B. in Sachen Grippe-Impfung, siehe mein Beitrag unter Ratgeber), aber was diese Institution und die Politik mit der Naturwissenschaft seit bald zwei Jahren anstellen, ist absurder als ein mittelalterlicher Gottesbeweis! Das RKI ist sich dabei für den größten Blödsinn nicht zu schade, und die Mainstreammedien posaunen diese „Fakten“ in die Welt hinaus, wie im Frühjahr 2021 den Unfug über angeblich im Durchschnitt 10 verlorene Lebensjahre durch vorzeitigen Tod an Covid.

Nun geht das Robert Koch-Institut endgültig zu einer Rechenkunst über, die man in der Musik ad libitum nennen würde, also „nach Belieben“. Pharma-Kritiker bezeichnen die entsprechenden Rechenkunststücke als „Datenmassage“: Geimpfte werden nach einem halben Jahr (exakt nach halbem Jahr?) zu Ungeimpften oder unzureichend Geimpften erklärt. Jedes Impfversagen kann man im Zweifelsfall also als mangelnde Impffrequenz auslegen. Wer nicht geboostert ist, ist selber schuld. Noch schöner wäre es für die Impfpropaganda, wenn gleich die ganze „Kontrollgruppe“ abgeschafft würde, also jene, die überhaupt gar nicht geimpft sind und die eine wichtige Vergleichsgruppe darstellen, wie gefährlich Corona für wen ist und ob man harmlose Verläufe wirklich nur durch die Impfung erzielt … Um diese Gruppe loszuwerden, dafür muss der Impfzwang herhalten. Sollte tatsächlich die allgemeine Impfpflicht (nicht nur eine für spezielle Berufsgruppen) kommen, dann würden der willkürlichen Zahlenmanipulation noch mehr Freiheiten geschenkt und durch lauter „Wissenschaft“ alle Klarheiten vernebelt. Wir nähern uns einem Stadium, welches früher im Osten „wissenschaftlicher Sozialismus“ hieß: Unter Berufung auf das Gemeinwohl und „wissenschaftliche Erkenntnisse“ wurde das Regime als alternativlos legitimiert. Im Westen kannte man durchaus vergleichbare Legitimationsstrategien: „There is no alternative“. Es gibt Alternativen, sie sind jedoch nicht gewollt.

Wer das Hohelied der amtlichen Corona-Politik singt und mithilft, die Kampagne voranzutreiben, der darf offenbar alles behaupten, und muss nie befürchten, später wegen Träumerei, Märchen, Beschönigung oder einfach Irrtum zur Verantwortung gezogen zu werden. Wer hat die Risiken für den Impfstoff von AstraZeneca Monate vorher prognostiziert? Jene, die ständig von den Faktencheckern „zerlegt“ werden … Und wer hat noch Tage oder Stunden vor dem Impfstopp für unter 60-Jährige behauptet, da gäbe es überhaupt keine Probleme: Spahn (BMG), Wieler (RKI), Cichutek (PEI) – und ganz besonders marktschreierisch Herr Lauterbach! Mit ihnen die ganzen „Faktenchecker“ dieser Republik. Zu dem Zeitpunkt hatten bereits fünf europäische Länder die Verimpfung der Vakzine wegen schwerwiegender Nebenwirkungen und Todesfälle gestoppt! Und wie benahmen sich unsere politische Elite und der Mainstreamjournalismus nach der Kehrtwende: Als sei nichts gewesen, man hat ja noch andere Impfoptionen, die man auf 95% Schutzwirkung hochjubeln und bei denen man großzügig über Risiken und Nebenwirkungen hinwegsehen kann. Ich habe keine Idee, was die genannten Herrschaften unter vertrauensbildend verstehen. Ich würde denen mittlerweile nichts mehr abkaufen, schon gar keine Impfung.

Der Alternative Nobelpreis müsste in diesem Jahr an CureVac gehen. Im Ernst. Das Unternehmen bzw. die zuständigen Forscher, die seit 20 Jahren in dem Bereich neuartige Impfungen forschen, hatten in Vorstudien herausgefunden, dass der neuartige Corona-Impfstoff mit zu vielen Nebenwirkungen verbunden ist. Also hat man, so sieht eigentlich verantwortungsbewusste Forschung aus, den Wirkstoff deutlich niedriger dosiert als die (sich selbst) hochgejubelte Konkurrenz. Mit dem Ergebnis, dass der CureVac-Impfstoff deutlich weniger wirksam zu sein scheint. Irgendwie logisch. Jetzt steht das Unternehmen schlecht dar und die Aktienbesitzer, darunter die Bundesrepublik Deutschland, sind frustriert. Ich würde es mit Ernst Bloch (Prinzip Hoffnung) oder auch Bob Dylan halten: „For the loser now will be later to win. For the times they are a-changing.”

Das Ende der Pandemie mit Herdenimmunität oder Gemeinschaftsschutz zu begründen, ist ziemlich verwegen. Das Virus mutiert munter weiter und daher kann und muss es auch mit dem Impfen immer weitergehen, das haben wir in den Musterländern des Impfens England, Israel oder Portugal gesehen, und so langsam wird es auch hier dem letzten klar: Sie lassen Dich nicht in Ruhe, nur weil Du zweimal geimpft bist. Die Politik das Ende der Pandemie einfach angekündigt – und gibt im Bedarfsfalle den Ungeimpften die Schuld dafür, wenn es mit dem Ausrufen des „Freedom Day“ oder ähnlichen Scherzen noch ein paar Monate länger dauert. Die Ungeimpften sind jedoch nicht schuld an der freiheitsberaubenden Politik! Daher bedeutet der faktische Impfzwang zweifellos eine Anleitung zum Missbrauch.

Im Moment fehlt mir die Zuversicht, dass diese Entwicklung zu irgendetwas Gutem führen kann. Ich bin jenen dankbar, die Widerstand leisten. Ganz ehrlich, ich verstehe nicht, was an Querdenken so schrecklich sein soll, ich verstehe aber gut, warum dieses Feindbild von den Herrschenden aufgebaut wird. Im Übrigen warte ich auf Wunder und versuche, mich immer wieder auf den Reichtum des Lebens und der Mitmenschlichkeit zu fokussieren.


Im Folgenden biete ich Ihnen einige Links als Leseempfehlungen. Bitte beachten Sie bezüglich sämtlicher Links auf meiner Website den Haftungsausschluss. Danke für Ihr Interesse! Die Liste der empfohlenen Links:

Grundsätzlich

  • möchte ich auf die Beiträge des Kinderarztes Dr. med. Martin Hirte zu Corona hinweisen. Auf seiner Seite finden Sie auch eine umfassende Aufstellung an Aspekten des Corona-Themas – und Beiträge von ihm dazu.
  • Außerdem empfehle ich zur Bewertung von Zahlen, Tests und Impfungen immer wieder die Seite von Prof. H. Walach.
  • Auf der Website von Dr. med. Steffen Rabe www.impf-info.de findet sich unter der Rubrik „Coronoia“ der beste Nachrichtenticker zu aktuellen Meldungen.

Zahlenund Wissenschaft

Tim Röhn, Wir müssen die Ergebnisse der PCR-Tests genauer auswerten – ein erstaunlicher Kommentar in der „Welt“, der in vielen andere Medien sicher als Standpunkt von Corona-Leugnern diffamiert würde

Marcus Klöckner, Inzidenzen: Schattenfechten im Lockdown. Ein sehr gut verständlicher Artikel, der die Problematik der RKI-Zahlen auf ausgewogene Weise erläutert

Christof Kuhbandner, Von der fehlenden wissenschaftlichen Begründung der Corona-Maßnahmen; auch andere Beiträge des Autors sind sehr empfehlenswert, zuletzt etwa die Entlarvung des RKI-Fake „10 verlorene Lebensjahre durch Covid“

Klaus Lindinger, Die Datenkrise des Robert-Koch-Instituts

Klaus Pfaffelmoser, Warum die Pandemie nicht endet

Oliver Mertens, Der PCR-Test und die Tricks von Correctiv

Immunsystemund Herdenimmunität

Harald Walach, Angeborene Immunität – unsere vergessene Stärke

Bertling/Romer, Das verdammte Virus (dreieiliger Gastbeitrag auf der Seite von Harald Walach; hier wurde nur ein Teil verlinkt, lesen Sie auch die anderen beiden Teile, u.a. um zu erkennen, warum Kinder nicht erkranken und für die Herdenimmunität eine wichtige Rolle spielen)

Von wegen Herdenimmunität: Christie Aschwanden, Herdenimmunität wahrscheinlich unmöglich

Impfungund Impfkampagne

In meinem Blog habe ich auch Beiträge zu Covid-Impfungen sowie zu Impfungen allgemein veröffentlicht. Zur politischen Impfkampagne, der falschen Solidarität und dem Aufruf zum Missbrauch, habe ich mich mehrfach ausführlich bei Rubikon geäußert.

Clemens Arvay, Genetische Impfstoffe gegen ­COVID-19: Hoffnung oder Risiko?

Harald Walach zu den Nutzen und Kosten der Impfkampagne; der erste Teil des Beitrags erläutert die „Fallzahlen“ und Problematik der Inzidenzwerte – vor diesem Hintergrund werden im zweiten Teil mögliche Erfolge und Nebenwirkungen der Impfkampagne bewertet. Lassen Sie sich von Zahlen und Grafiken nicht abschrecken, die Quintessenz wird jeweils verständlich zusammengefasst.

England – Musterland des Impfens? Falls Sie Englisch können und bereit sind, durch einen Sumpf zu waten: In diesem Beitrag mit dem etwas seltsamen Titel „Brot und Spiele …“ erfahren Sie, wie verwoben und verstrickt die englischen Gesundheitsbehörden mit der Impfindustrie sind und was dies für die Covid-Impfungen bedeutet.

Internationale Daten: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Höhe der Impfquote eines Landes und Bewältigung des Infektionsgeschehens? S. V. Supramanian, A. Kumar: Increases in COVID-19 are unrelated to levels of vaccination across 68 countries and 2947 counties in the United States, European Journal of Epidemiology, 30.09.2021

Freiheitlich-Demokratische Ordnung … war gestern

Heribert Prantl, Jurist und viele Jahre als Ressortchef Innenpolitik das Aushängeschild der „Süddeutschen Zeitung“, macht den Unsinn dieser und anderer Mainstreammedien nicht mit! Lesen Sie die Kolumnen zum Ausnahnmezustand auf seiner Website (und neuerdings als Buch).

Niko Härting: Gesundheit ist kein Supergrundrecht; zu den zahlreichen und schwerwiegenden Grundrechtseingriffen durch die Lockdown-Maßnahmen

Walter von Rossum, Die Propaganda-Pandemie

Christoph Wagner: Die halbierte Demokratie; ich habe eine Trilogie des Ausnahmezustands verfasst, in diesem Beitrag geht es um das Erziehungsregime und die Tyrannei der Mehrheitsmeinung

Paul Schreyer, Die Angst vor dem eigenen Irrtum – eine stimmige Erklärung, wie der Hass auf die Querdenker immer neue journalistische Blüten treibt, warum quer denken per se so schrecklich sein muss